Marius Schober

Progress Through Consciousness

Magnete für Ambition

In den vergangenen zwei Jahren haben wir eine massive Verschiebung in Richtung Remote-Arbeit erlebt. Die Beschäftigten waren gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten. Genauso wie Führungskräfte, Anwälte und Beamte. Viele genossen und lernten es zu lieben, von dort aus zu arbeiten, wo sie arbeiten wollen, und nicht dort, wo sie arbeiten müssen.

Dieser Wandel hin zur Telearbeit betraf auch junge Unternehmer und Forscher. Plötzlich konnten sie von dort aus arbeiten, wo sie wollten, und nicht dort, wo ihre Kollegen, Mitgründer, Kunden, Investoren oder Mitarbeiter saßen.

Diese Verschiebung hin zur Fernarbeit war so bedeutend, dass sie nie wieder zur Normalität zurückkehren wird – also vor 2020.

Die Menschen arbeiten aus einer Vielzahl von Gründen gerne aus der Ferne. Man kann sie alle unter einem Begriff zusammenfassen: »Freiheit«.

Diese neu gewonnene Freiheit zu nutzen, hat jedoch ihren Preis.

Der Standort und damit die Stadt, in der man lebt, hat einen enormen Einfluss auf den eigenen Ehrgeiz.

Wo du wohnst, hat einen Einfluss darauf, wie ehrgeizig du deine Ziele verfolgst und ob wir, als menschliche Gesellschaft, vorankommen.

Im Jahr 2015 verbrachte ich etwas mehr als einen Monat im Silicon Valley. Die ganze Nachbarschaft schrie mich an: Mehr tun, mehr riskieren, mehr innovieren! Ich wohnte in einer Wohngemeinschaft mit ein paar anderen Unternehmern und alle arbeiteten eifrig an ihrer Startup-Idee. Jeden Abend traf ich mich mit Leuten, die mindestens zehnmal klüger waren als ich, zu einer Vielzahl von mutigen Themen.

Das erste Mal, als ich einen Fuß nach Palo Alto setzte, betrat ich ein kleines Café. Nachdem ich mir einen Kaffee geholt hatte, setzte ich mich draußen an einen Tisch, direkt neben der Tür. Auf der gegenüberliegenden Seite der Tür saß ein energischer, frecher Mann. Irgendwie kamen wir in einen netten Small Talk, bis sich ein nerdiger Typ Ende 20 zu ihm gesellte. Während ich mich zurücklehnte, um meinen Kaffee zu genießen, unterhielten sich die beiden über eine mögliche Multi-Millionen-Dollar-Investition in das Start-up des Nerds, der gerade gekommen war. Es stellte sich heraus, dass ich zufällig mit einem großen Investor sprach. Wie du dir vorstellen kannst, hat diese Begegnung in mir den Wunsch geweckt, mehr zu erreichen. Sie hat meinen Ehrgeiz geweckt.

In Palo Alto befindet sich auch eine der weltweit renommiertesten Universitäten, die Stanford University. Deshalb ist die Chance, einen der klügsten Köpfe oder den nächsten Mark Zuckerberg zu treffen, so groß.

Das Silicon Valley war früher ein Magnet für ehrgeizige Menschen. Menschen, die nach der Macht greifen und die Welt verändern wollten, indem sie Technologien entwickelten.

London und New York City sind für das Finanzwesen das, was das Silicon Valley und San Francisco für die Technologie waren. Diese beiden Städte sind die stärksten Magneten der Welt, die Menschen anziehen, die superreich werden wollen.

Als ich London zum ersten Mal besuchte, schrie mich die ganze Stadt an: Verdiene mehr! Werde reich! Und zieh dich besser an!

Der springende Punkt ist folgender: Bestimmte Städte ziehen bestimmte Menschen an.

Das Silicon Valley ist ein Magnet für ehrgeizige Unternehmerinnen und Unternehmer, die die Welt durch Technologie verändern wollen.

London und New York sind Magneten für Menschen, die mit allen Mitteln reich werden wollen.

Shenzhen zieht Unternehmerinnen und Unternehmer an, die die große Hardware der Zukunft bauen wollen.

Los Angeles zieht all die Menschen an, die um jeden Preis berühmt werden wollen.

Cambridge zieht die intelligentesten Menschen der Welt an.

Teneriffa, wo ich zurzeit lebe, zieht Menschen an, denen die Lebensqualität wichtiger ist als alles andere.

Städte sind nicht wegen ihrer Makrofaktoren großartig, sondern wegen der Menschen, die sie anziehen.

Die ehrgeizigsten Forscher werden alles tun, um nach Cambridge zu kommen, wo sie von den klügsten Menschen der Welt umgeben sind.

Die ehrgeizigsten Technologieunternehmer werden alles tun, um ins Silicon Valley oder nach Austin zu ziehen – nur die Verlierer werden in Berlin oder Lissabon bleiben.

Wie starke Magneten werden die Besten der Besten von der größten Stadt ihres Fachgebiets angezogen – vor allem wegen der ehrgeizigen Menschen, denen sie dort begegnen.

Magnetfelder von Städten

Nach zwei Jahren Remote-Arbeit haben viele Menschen erkannt, dass fast alles besser ist, wenn man remote arbeitet.

Du entscheidest, wo du wohnst: in einer sonnigen Stadt mit erschwinglichen Wohnungspreisen. Oder in deiner Heimatstadt, ganz nah bei deiner geliebten Familie.

Statt einer winzigen Stadtwohnung hast du jetzt ein großes Haus mit einem Garten, in welchem du deine Kinder fröhlich spielen sehen kannst.

Du baust dein Obst und Gemüse in deinem Garten an und das Essen ist köstlicher als je zuvor.

Endlich kannst du ohne jede Ablenkung arbeiten und damit steigt deine Produktivität in die Höhe.

Alles scheint perfekt zu sein, aber dein Ehrgeiz nimmt ab. Das Magnetfeld der Großstädte ist immer noch spürbar. Es flüstert dir zu: Du kannst mehr sein. Du kannst reicher sein. Du kannst schlauer sein. Et cetera.

Auch wenn deine Lebensqualität jetzt bei 10 von 10 liegt, spürst du tief in deinem Inneren das magnetische Feld der Großstadt. Was auch immer du erreichen willst – sei es intellektuell, kreativ oder finanziell – du weißt, dass es einen Ort auf der Welt gibt, an dem die klügsten, kreativsten oder wohlhabendsten Menschen leben. Und du weißt es genau:

  • Wenn du dich in einer dieser Städte aufhältst, weckt das deinen inneren Ehrgeiz.
  • Wenn du dich außerhalb dieser Städte aufhältst, wird dein innerer Ehrgeiz gestillt.

Von den Bibliotheken ins Internet

Wir sind endlich an einem Punkt angekommen, an dem der Standort immer weniger eine Rolle spielt. Du kannst endlich von überall aus arbeiten – wenn du das möchtest.

Ich habe mich im April 2022 dafür entschieden, und so sind meine Frau und ich auf die Insel Teneriffa gezogen. Eine absolut atemberaubende Insel im Atlantik, direkt vor der Küste Afrikas und der Wüste Sahara. Köstliche Früchte, schmackhaftes Gemüse, viel Sonne, tolle Menschen.

Die Lebensqualität hier ist eine 10 von 10. Ich könnte mir keinen besseren Ort zum Leben vorstellen.

Aber als ich nach Teneriffa zog, spürte ich immer noch dieses Magnetfeld der ambitioniertesten Städte der Welt. Ich fühle und weiß, dass es da draußen eine Stadt gibt, in der ich lieber sein sollte, um alles zu sein, was ich sein kann.

Aber es ist nicht die Stadt. Es sind die Menschen in der Stadt, die mich locken. Der Schmelztiegel von gleichgesinnten, ehrgeizigen Menschen, die auf ähnliche Ziele hinarbeiten.

Ich habe das Gefühl, dass ich, wenn ich nie dorthin gehe, vielleicht nie die Menschen treffe, die ich treffen sollte, was mich daran hindern könnte, mein volles Potenzial zu entfalten. Und dieses Gefühl kann dich innerlich umbringen.

Auf der anderen Seite weiß ich mit absoluter Sicherheit, dass Städte nicht die Lösung sind.

Städte haben sich über Hunderte und Tausende von Jahren entwickelt. Städte waren – bis jetzt – die größte Erfindung der Menschheit. Sie ermöglichten es den Menschen, zusammenzukommen, um an Wissenschaft, Kunst, Politik, Philosophie und Religion zu arbeiten. Unsere Vorfahren gründeten Universitäten, Bibliotheken und Rathäuser. Die Städte wurden zu Schmelztiegeln der Menschen. Und mit der Zeit wurden bestimmte Städte für bestimmte Spezialisierungen bekannt: Wissen, Kunst, Mode, Philosophie, Wirtschaft und so weiter.

Der Umzug in eine Stadt war die einzige Möglichkeit, Menschen zu treffen und Wissen zu sammeln.

Damals gab es noch keine Computer und kein Internet. Das heißt: keine PDFs, keine E-Mails, kein Google, keine E-Books, keine Blogs, keine Chatrooms, keine sozialen Medien und so weiter.

Heute haben wir zusätzlich zu all dem die Technologie für kostenlose weltweite Anrufe. Wir haben hochauflösende Videoanrufe. Wir haben Virtual-Reality-Headsets. Und nicht nur das, wir haben auch Hunderte von Tools für die Zusammenarbeit. Und vor allem haben wir das gesamte Wissen der Menschheit innerhalb von Sekunden verfügbar – nicht nur auf unseren Computern, sondern auch auf unseren Smartphones, die wir den ganzen Tag mit uns herumtragen.

Aber trotz all der technologischen Lösungen, die uns heute zur Verfügung stehen, ist das magnetische Feld des Ehrgeizes immer noch auf die Städte zentriert.

Wenn du es ernst meinst, ist eine Stadt immer noch dieser Schmelztiegel von Menschen, in dem du aufblühen kannst.

Digitale Magnete für Ambition

In Städten ist die Infrastruktur nur ein kleiner Teil dessen, was Menschen dazu bewegt, dorthin zu ziehen. Der Hauptgrund, warum Menschen in Städte ziehen, sind die Menschen, die dort leben. Damit wird eine Endlosschleife in Gang gesetzt.

In Städten, in denen kluge und ehrgeizige Menschen zusammenkommen:

  1. Wissenschaft passiert
  2. Ideen entstehen
  3. Erfindungen werden gemacht
  4. Unternehmen werden gegründet
  5. Arbeitsplätze werden geschaffen
  6. Reichtum wird angehäuft

Je mehr kluge und ehrgeizige Menschen in eine bestimmte Stadt ziehen, desto besser geht es der Stadt.

Ehrgeizige Menschen zu treffen und mit ihnen zusammen zu sein, hat einen exponentiellen Welleneffekt. Dieser exponentielle Welleneffekt – den ich den Ambitionsmagneten nenne – tritt immer dann auf, wenn Menschen mit Ehrgeiz und Intellekt zusammenkommen. In der Vergangenheit war es nur logisch, dass sich Städte zu Ehrgeizmagneten entwickelten, weil dies die Orte waren, an denen sich kluge Menschen trafen.

Heute erleben wir einen Wendepunkt in der menschlichen Evolution. Zum ersten Mal sehen wir, dass kluge und ehrgeizige Menschen aus den Großstädten wegziehen. Während die Magnete der ehrgeizigen Städte immer noch ehrgeizige Menschen anziehen, hat das Internet die Kraft dieser Magnete verringert. Und nicht nur das: Dank des Internets können kluge und ehrgeizige Menschen jetzt unabhängig von ihrem Wohnort zusammenarbeiten.

So wie in den 1940er-Jahren die klügsten Physiker und Mathematiker in Los Alamos in New Mexico zusammenkamen, um gottgleiche Waffen zu entwickeln, können heute die klügsten Physiker und Mathematiker unabhängig von ihrem physischen Standort zusammenkommen. Mit dem Internet sind die Grenzen des physischen Standorts von geringer Bedeutung.

Stell dir vor, wie sich unsere menschliche Spezies weiterentwickeln kann, wenn wir Wissenschaft und Innovation nicht auf physische Orte, also Städte und Länder, beschränken.

Stell dir vor, was passieren kann, wenn viele brillante und ehrgeizige Menschen nicht nur aus den Vereinigten Staaten, Deutschland oder dem Vereinigten Königreich, sondern auch aus Indien, Kamerun, Nicaragua, den Philippinen, Russland und China zusammenkommen, um an den größten Problemen und ungelösten Rätseln unserer Welt zu arbeiten.

Ich bin mir sicher, dass wir als menschliche Spezies den nächsten Schritt machen können, wenn wir digitale Räume schaffen, in denen Ehrgeiz und Intellekt nicht durch den Standort getrennt sind.

Um dies zu erreichen, dürfen diese digitalen Räume nicht einfach eine Kombination aus E-Mails, Tools zur Zusammenarbeit, Online-Foren, Chats und Videoanrufen sein.

Stattdessen müssen diese digitalen Räume von Grund auf neu konzipiert werden.

Erstens müssen digitale Räume für Intellekt und Ehrgeiz ein Magnetfeld haben, das mindestens so stark ist wie das der weltweit ehrgeizigsten Städte. Derzeit zieht das Magnetfeld von Cambridge mit Harvard und dem MIT die klügsten Köpfe der Welt an, die sich dort niederlassen. Ein digitaler Raum muss ein ebenso starkes Magnetfeld haben wie die Städte Cambridge, das Silicon Valley, Shenzhen, Shanghai, London, New York City oder Austin.

Dazu müssen sich die Klügsten der Klügsten in diesem digitalen Raum engagieren.

Digitale Ambitionsmagnete müssen zufällige Begegnungen ermöglichen. So wie ich in ein Café in Palo Alto gegangen bin und plötzlich mit einem VC-Investor gesprochen habe. Oder so wie du zufällig Kommilitonen in einer Vorlesung, der Cafeteria, auf dem Campus oder einer Veranstaltung triffst.

Es muss auch eine Art Einstiegshürde geben. Für Cambridge besteht dieser Bullshit-Filter aus lächerlich hohen Studiengebühren, einem harten Auswahlverfahren, hohen Wohnungspreisen, miserablem Wetter und einem US-Visum, wenn du aus dem Ausland kommst.

Für digitale Ambitionsmagneten sollte die Eintrittsbarriere nicht auf der wirtschaftlichen Situation oder der Nationalität beruhen, sondern vielmehr auf dem Input. Je mehr kluge und nützliche Beiträge du leistest, desto höher wird dein Status in diesem digitalen Raum. Je höher dein Status ist, desto exklusiver und kleiner sind die Gemeinschaften, mit denen du interagieren und arbeiten kannst.

Bei der Schaffung eines globalen digitalen Raums muss auch klar sein, dass das geistige Eigentum und die Abspaltungen auf einer felsenfesten Rechtsgrundlage beruhen. Dies kann mit intelligenten Verträgen, die auf einer Blockchain gesichert sind, erreicht werden.

Indem wir ein Rechtssystem für diese digitalen Räume schaffen, schalten wir auch das Magnetfeld für Investoren ein. Sie können sich nun digitalen Ambitionsmagneten anschließen und diese Gemeinschaften, digitale Forschungsvorhaben und digitale Unternehmen finanzieren.

Am wichtigsten ist jedoch, dass die digitalen Ambitionsmagneten als digitale Räume geschaffen werden, die Spaß machen und spannend sind.

Niemand hat Lust, an Videoanrufen teilzunehmen, E-Mails zu schreiben oder in Foren zu posten. Digitale Räume müssen auf bestehenden Technologien aufbauen, aber dabei das Gefühl, sie zu nutzen, neu erfinden.

Stell dir das als eine Mischung aus Chats, Foren, Videogesprächen, Sprachnachrichten, Videos, Fotos und VR-Spielen vor.

Sobald ein digitaler Ambitionsmagnet geschaffen ist, wird er die weltweit ehrgeizigsten Menschen in einem bestimmten Bereich anziehen. Egal, ob es sich um Wissenschaft, Unternehmertum oder Philosophie handelt.

Dieser digitale Ambitionsmagnet wird zu einem echten Superhirn, das die größten Probleme und Geheimnisse der Welt angehen kann.

Indem wir es zuerst digital machen, beseitigen wir die größte Zugangsbarriere: den Standort.

Manche Menschen können aufgrund ihrer Nationalität oder ihrer finanziellen Situation nicht in eine bestimmte Stadt ziehen. Andere möchten wegen familiärer Werte und Traditionen lieber nicht in eine bestimmte Stadt ziehen. Wieder andere wollen nicht in eine Großstadt ziehen, weil sie das Stadtleben hassen.

Doch die Intelligenz und Kreativität dieser Menschen, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht in eine bestimmte Stadt ziehen können oder wollen, kann in Wirklichkeit der Schlüssel zu wissenschaftlichen und technologischen Durchbrüchen sein.

Heute wird das Potenzial dieser Menschen vergeudet, weil sie am falschen Ort leben. Morgen, mit digitalen Ambitionsmagneten, werden ihr Talent, ihr Intellekt und ihre Kreativität produktiv genutzt und werden entscheidend sein, um die weltweit wichtigsten Probleme zu lösen.

Es ist keine Frage des OB, sondern eine Frage des WIE und WIE SCHNELL wir digitale Ambitionsmagnete entwerfen und schaffen können, denn sie sind der Schlüssel, um die menschliche Evolution und das Bewusstsein voranzubringen.


Entdecke mehr von Marius Schober

Subscribe to get the latest posts sent to your email.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Entdecke mehr von Marius Schober

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen