Kategorien
Tagebuch

Umzug nach Teneriffa

Nun ist es offiziell. Wir sind aus unserer Wohnung in Deutschland ausgezogen und nach Teneriffa gezogen – eine der Kanarischen Inseln. Teneriffa – wie auch alle anderen Kanarischen Inseln – gehört zu Spanien und liegt nur wenige hundert Kilometer vor der Küste der Sahara. Und genau das ist der springende Punkt: Teneriffa ist ziemlich abgelegen von allem.

Ukraine-Russland-NATO

Seit dem Beginn des Ukraine-Russland-Krieges im Februar 2022 war ich besorgt über die Rhetorik mehrerer NATO-Staaten und führender Köpfe der NATO, aber auch Russlands. Für mich war und ist klar, dass jede direkte Beteiligung der NATO in der Ukraine zu einem direkten militärischen Konflikt zwischen der NATO und Russland führen wird. Dies wiederum könnte sich schnell in einen Nuklearkrieg entwickeln.

Das tatsächliche Risiko eines Atomkriegs lässt sich unmöglich präzise einschätzen. Für mich ist die prozentuale Möglichkeit sowieso nicht relevant. Entscheidend und abschätzbar sind die Folgen, die ein Atomkrieg, ein nicht nuklearer Krieg oder auch lediglich die Folgen eines Wirtschaftskrieges für mein eigenes Leben sowie für die Region, in der ich lebe, haben wird.

Ein Atomkrieg ist – für beide Seiten – völlig inakzeptabel. Aber ich fürchte, dass es durch einen möglichen False-Flag-Angriff, durch einen Unfall oder durch völlige Dummheit dazu kommen könnte. Ich kann nur hoffen, dass es niemals dazu kommt.

Der beste Ort in einem Atomkrieg ist, sich entweder im Zentrum des Konflikts aufzuhalten (beispielsweise im Zentrum Berlins oder Londons) – wo man schlichtweg verdampft – oder sehr weit weg – wo die Chancen auf ein Überleben hoch sind. Alles, was dazwischenliegt, sollte man meiden.

Auch wenn es (hoffentlich) nie zu einem Atomkrieg kommen wird, halte ich Teneriffa für die beste kurzfristige Option. Sobald Russland die Gaslieferungen nach Deutschland einstellt, wird es dort kalt werden – im wörtlichen und übertragenen Sinne. Zunächst werden in Deutschland wichtige Industrien stillgelegt, was zu Massenarbeitslosigkeit und einer echten wirtschaftlichen Depression führen wird. Kurz darauf werden die Menschen nicht mehr in der Lage sein, ihre Häuser zu heizen.

Warum Teneriffa?

Teneriffa ist weit weg von allem, liegt am Golfstrom und nahe der Sahara. Die Höchsttemperaturen liegen im Winter bei durchschnittlich +17,5 °C. Teneriffa ist zu 100 % unabhängig von russischem Gas und Öl. Was einen Atomkrieg angeht, so ist es nach mehreren Modellen einer der wenigen Orte auf der Nordhalbkugel mit Temperaturen um 0 °C.

Teneriffa ist weit weg, aber dennoch nah. Mit zwei internationalen Flughäfen auf den Inseln gibt es mehrere Direktflüge zu jeder großen Metropole in Europa. Jeden Tag und innerhalb von 3–5 Stunden erreicht man London, Düsseldorf, Berlin, Mailand, Lissabon, Madrid, Barcelona, Stockholm und so weiter.

Teneriffa hat ein ausgezeichnetes Internet. Die langsamste verfügbare Internetoption bei mir zu Hause, einem Vorort von Santa Cruz de Tenerife, beträgt 300 Mbit/s. Wenn ich möchte, kann ich bis zu 1.000 Mbit/s beziehen. Da Teneriffa außerdem zu Spanien und somit zur EU gehört, ist es unkompliziert, von hier aus zu arbeiten und unternehmerisch tätig zu sein.

Auf Teneriffa gibt es frisches Obst und Gemüse zu kleinen Preisen. Zwei vollgepackte Tüten aus einer lokalen Fruiteria haben uns 13 € gekostet. Sich gesund zu ernähren ist möglich und günstiger als in Deutschland.

Teneriffa ist hoch entwickelt. Wenn man Teneriffa mit anderen Touristeninseln in Europa vergleicht, ist es hoch entwickelt. Nur 5 Minuten von unserem Haus entfernt befindet sich eine sechsspurige Autobahn, die mich innerhalb von 10 Minuten nach Santa Cruz de Tenerife oder La Laguna oder innerhalb von 30 Minuten zum größeren Flughafen Teneriffa Süd (TFS) bringt.

Es gibt zahlreiche weitere positive Aspekte, aber auch einige negative. Für mich sind die größten Negativpunkte die spanische Bürokratie und die Tatsache, dass meine Familie noch in Deutschland lebt. Mit ersterem müssen wir leben, aber sollten wir länger als vorgesehene hier leben, bin ich zuversichtlich, dass unsere enge Familie binnen der nächsten Jahre von Teneriffa genauso angetan sein wird wie wir, so dass sie sich hier zur Ruhe setzen werden.

Abschließender Gedanke

Ich hätte nie gedacht, dass ich so früh in meinem Leben auf eine abgelegene, sonnige Insel ziehen würde. Noch vor drei Jahren hätte ich mich für London oder bestimmte Regionen in den Vereinigten Staaten entschieden – mit einer Ballung von intelligenten und ambitionierten Menschen. Aber zwei Jahre COVID-19 und der anhaltende Russland-Ukraine-NATO-Konflikt haben meinen Blick auf die Welt und auf mein Leben verändert.

Die geopolitische und wirtschaftliche Realität sowohl in Westeuropa als auch in Asien ist komplex. Die Ungewissheiten sind groß.

Dank COVID-19 hat sich die Wirtschaft weitgehend ins Internet verlagert, und das gilt ebenso für intelligente Menschen und ambitionierte Communities.

Heute bin ich froh, die Nachrichten auszuschalten und mich darauf zu konzentrieren, ein vielversprechendes Business aufzubauen, das vollends auf mich abgestimmt ist, anstatt mir über geopolitische Fragen Gedanken zu machen.