Kategorien
Tagebuch

Wissenschaft als Krücke

In unserer Gesellschaft ist die Wissenschaft zu einem Hilfsmittel für politische Auseinandersetzungen geworden. Wir handeln zuerst und suchen dann die Wissenschaft, die unsere Handlungen unterstützt. Wir reden zuerst und finden dann die Wissenschaft, die unsere Worte unterstützt.

Das ist gefährlich, denn wir haben aufgehört, nach der Wahrheit zu suchen, und geben uns stattdessen mit dem zufrieden, was wir für wahr halten wollen.

Anstatt die Wissenschaft als Krücke für eigene Interessen zu missbrauchen, sollten wir die Wissenschaft wieder unvoreingenommen und unabhängig machen. Nur wenn wir unabhängig genug sind, um die Wahrheit zu hinterfragen, können wir zur Wahrheit gelangen.

Aber Unabhängigkeit ist nicht genug. Die Wissenschaft muss auch mutig werden und bestehende selbst gesetzte Grenzen infrage stellen.

Ein anschauliches Beispiel sind die aktuellen Auseinandersetzungen um die Physik der UFOs. Die UFOs weisen augenscheinlich physikalische Eigenschaften auf, die mit unserem derzeitigen Verständnis der Physik nicht erklärbar sind.

Es scheint, dass UFOs Technologien verwenden, die wir mit unserem derzeitigen Stand der Physik nicht begreifen können. Wahrscheinlich werden dadurch grundlegende physikalische Gesetze auf den Kopf gestellt, die wir heute als wahr betrachten. Dies allein sollte Grund und Motivation genug sein, das fehlende Wissen zu erschließen und die grundlegenden Gesetze hinter der UFO-Technologie zu erforschen.

Stattdessen sind oft diejenigen, die am wissenschaftlichsten sind, diejenigen, die die Existenz von UFOs am meisten leugnen. Wenn man über UFOs und die zugrundeliegende Physik spricht, und erwähnt, dass es wahrscheinlich eine Geschwindigkeit gibt, die schneller ist als das Licht, dann schauen einen die Wissenschaftler, die eigentlich am neugierigsten sein sollten, an, als ob man verrückt wäre.

Wir sollten aufhören, die Wissenschaft als Krücke zu benutzen, um das Unbequeme zu vermeiden, und uns stattdessen darauf konzentrieren, die Wahrheiten zu entdecken, welche wir noch nicht begreifen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu